Was denken Sie über die Proteinabsorption?

In diesem Kapitel werden die Faktoren, die die Protein- und Peptidabsorption beeinflussen, die Barrieren für die Proteinabsorption, die Penetrationswege und verschiedene Ansätze zur Verbesserung der oralen Verabreichung von Proteinen und Peptiden detailliert besprochen. Eine Studie, die häufig als Beweis für eine begrenzte Proteinabsorption angeführt wird, ergab, dass 20 Gramm Protein nach dem Training die maximale Muskelproteinsynthese bei jungen Männern stimulierten.

Was denken Sie über die Proteinabsorption?

In diesem Kapitel werden die Faktoren, die die Protein- und Peptidabsorption beeinflussen, die Barrieren für die Proteinabsorption, die Penetrationswege und verschiedene Ansätze zur Verbesserung der oralen Verabreichung von Proteinen und Peptiden detailliert besprochen. Eine Studie, die häufig als Beweis für eine begrenzte Proteinabsorption angeführt wird, ergab, dass 20 Gramm Protein nach dem Training die maximale Muskelproteinsynthese bei jungen Männern stimulierten. Unter Berücksichtigung einer maximalen Proteinabsorptionsrate von 30 Gramm Protein in einer Sitzung und Ihrer persönlichen RDA sollten Sie anstreben, Ihr Protein gleichmäßig auf vier oder fünf Mahlzeiten zu verteilen. Wenn es um zusätzliches Protein geht, gibt es viele Optionen zur Auswahl, wie z.

B. Molke-, Soja-, Quinoa- oder Kollagenprotein in Form von flüssigen Proteinshots, Proteinpulvern und vielen anderen Formen. So kann der Verzehr einer kleineren Menge (höherwertigen) Proteins in einer einzigen Portion zu einer höheren Proteinabsorptionsrate führen, verglichen mit der einfachen Einnahme einer größeren Menge (minderwertigen) Proteins. Die Proteinabsorption bezieht sich auf die Infusion von Aminosäuren in den Blutkreislauf über längere Zeiträume, während sich die Proteinsynthese auf die Verwendung dieser Aminosäuren zum Aufbau von Gewebe bezieht.

Für eine möglichst ausgewogene Proteinzufuhr sollte Ihre Ernährung eine Mischung aus ganzen tierischen Proteinen, pflanzlichen Proteinen und einem schnell resorbierbaren Protein enthalten, um die Erholung und den Aufbau von Muskelgewebe nach dem Training zu unterstützen. Diese Zahlen berücksichtigen jedoch nicht, was passiert, wenn Sie Ihre Proteinzufuhr mit anderen Makronährstoffen kombinieren, die die natürliche Proteinabsorptionsrate Ihres Körpers erhöhen und den Aufbau von fettfreier Muskelmasse unterstützen können. Wenn es ein Ungleichgewicht mit Ihren Enzymen gibt, kann Ihre Proteinabsorptionsrate gehemmt werden, wodurch Ihrem Körper weniger Protein zur Verfügung steht, um Ihre Muskeln nach dem Training wieder aufzubauen. Noch wichtiger ist, dass Sie auf der Rückseite des Behälters oder der Verpackung nachlesen, welche Art von Protein verwendet wurde, wie es gewonnen wurde und welche anderen Zutaten hinzugefügt wurden, die eine bessere Proteinabsorptionsrate hemmen oder fördern können.

Wenn also Enzyme der Schlüssel zur schnellen Proteinverdauung sind, dann ist die Maximierung der Enzymfunktion der Schlüssel zu einer optimalen Proteinabsorptionsrate.